Steuerzahler EUR Verschwendung für Tierquäler im Gärtringen Skandal

Wenn deine Mitarbeiter einem Schwein ein Plastikrohr ins Auge rammen, Kühen Holzstangen in den After stechen, Ferkel bei vollem Bewusstsein schlachten und Schafe über den Boden schleifen, dir das alles egal war, dann...

bekommst du 2.640.000 Millionen EUR vom Land Baden Württemberg und dann nochmal 4,3 Millionen EUR als vermutlich zinsfreies Darlehen vom Landkreis, also auch vom Staat, sprich vom Steuerzahler. Also musst du nichts bezahlen. Eigenanteil von einem profitorientierten Betrieb, Fehlanzeige!


Das Geld bekommst du ja schließlich von den Steuerzahler*innen, auch von denen, die rein pflanzlich leben. In einer Zeit, wo echt jeder weiß, dass der Fleischkonsum ein großer Fehler ist, der nicht nur Tierqual, sondern auch Menschenleid in Form von Klimawandel und Krankheiten begünstigt, wird ein neuer Schlachthof geschenkt.


Ob der Schlachthof das Darlehen jemals zurückzahlt ist fraglich. Denn es gibt zig Investitionsruinen der Fleischwirtschaft, in denen von Steuerzahler*innen Geld versickert ist.


Sonderbar auch, dass eigentlich von 6,6 Mio EUR gesprochen wird, aber die zwei Summen vom Staat 6.940.000 ergeben. Vielleicht sind also noch neue Geländewägen für die Chefs drin

Du begehst also Straftaten und wirst dafür belohnt. Warum überrascht es dann nicht, dass die Hemmungen in der Fleischbranche Recht zu brechen, so gering sind?


Unser Vorschlag: 6.6 Millionen EUR für gesundes veganes Essen für Schulen und Kindergärten. Schlachthof abreißen und was Sinnvolles hinbauen. Schont den Flächenfraß.

So investiert man in die Zukunft.


Hier geht´s zum Artikel der SWR Aktuell