Mecke und die Pressefreiheit

Ein Kamerateam des WDR, ein SOKO Pressesprecher auf öffentlichem Raum. Harmloser gehts echt nicht. Und schon kommt schon wieder die Polizei. Was wir schon im Fall Schächt-Prott vom Ort nebenan erleben mussten und jetzt schon wieder mehrfach mitmachen mussten, zeigt dass Mecke bei Presse auf Einschüchterung setzt und eine Täter- Opfer-Umkehr versucht. Denn obwohl die Situation völlig klar ist und es keinen Grund für eine Polizei-Kontrolle gibt, schickt Mecke die Beamt*Innen regemäßig aus um Journalisten und Tierschützer zu kontrollieren. Wir denken, die Polizei hat echt Besseres zu tun, als von Tierquälern als Instrument zur Kriminalisierung missbraucht zu werden. Diese Fälle zeigen aber mal wieder, dass Meckes vorgeschobene Reue nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass dahinter nichts als kaltes Kalkül und Dreistigkeit steckt.

Immerhin war in den 45 Minuten nur ein Kunde da.