Puten

Vom Ast in die Mast

Puten sind flinke, schlaue Laufvögel, die gerne auf Ästen hoch in Bäumen ruhen. Der Mensch hat den Vogel an seine Bedürfnisse angepasst, die Tiere verstümmelt, in gewaltige Hallen gesperrt, Beine gebrochen und Puten auf weite Reisen in engen Transportern geschickt für weißes, mageres Fleisch mit Risiken und Nebenwirkungen.

 

Auch bei Puten gleichen sich die Bedingungen. Wiesenhof, Heidemark, Hubers Landhendl: Die Zustände sind überall ähnlich schlecht. Auch in Biobetrieben stoßen wir auf die gleichen Turborassen mit denen das millionenfache Leid beginnt. Die weltweite Züchtung Nr. 1 ist die BIG6 Pute. Ein Tier, das innerhalb von 20 Wochen von einem wenige Gramm schweren Küken zu einem bis zu 23 kg schweren Brustmuskelkoloss heranwächst. Die Nebenwirkungen: Etwa 80 % der Puten leiden in der Endphase der Mast an extrem schmerzhaften Fußballenentzündungen, die meisten Tiere können kaum drei Schritte machen, knicken zusammen, hacken sich vor Stress in der 10.000-Tiere Halle die Augen aus und blutige Wunden ins Fleisch. Vergeblich wird mit der millionenfachen, illegalen Verstümmelung der Puten am Schnabel versucht, die Antwort der Puten auf die schlechten Mastbedingungen in den Griff zu bekommen. Die Müllcontainer vor den Mastanlagen füllen sich mit 10-20 % der Tiere lange vor dem Schlachhof. Was für Hühner und Schweine gilt, gilt auch für Puten. das Leid beginnt auf Elterntierfarmen und in Brütereien. Männliche Puten müssen per Hand entsamt werden, um Sperma für die künstliche Befruchtung zu gewinnen. Ein Natursprung würde bei den Turbotieren nur zu gebrochenen Knochen führen.  Wie bei anderem Geflügel werden auch bei Puten Küken  geschreddert und zwischen Brüterei Mast und Schlachtung stehen lange Tiertransporte. Das Ziel der Mast ist ein maximaler Brustmuskel, der bis zu 40 % des gesamten Tieres ausmacht. Untersuchungen an Schlachtkörpern haben zahlreiche Knochenbrüche nachgewiesen, denn das Skelett der Tiere kann mit dem Muskelwachstum nicht mithalten und die von Bewegungslosigkeit geschwächten Knochen der Tiere brechen beim Wurf der Ausstaller in den Transportkäfig.

 

Das Putenimperium

In Deutschland wird der Markt von 4 Konzernen beherrscht. Diese befinden sich in einem erbarmungslosen Wettkampf um Marktanteile. So ist es nicht ungewöhnlich, dass Wiesenhof Puten von einem Mastbetrieb in Süddeustchland wegkauft und hunderte Kilometer nach Norddeutschland transportiert, obwohl und exakt wegen der Tatsache, dass sich wenige Minuten entfernt ein konkurrierender Putenschlachthof befand. Es gilt den Konkurrenten zu zerstören und die Tiere  wie auch die Tierhalter sind nur taktische Elemente in diesem Wettbewerb. Dieser Logik folgen auch immer neue und noch größere Mastanlagen und Schlachthöfe. Das böse Erwachen wird für die vielen hoch verschuldeten Mastanlagenbetreiber beim Ende des Putenkrieges kommen, wenn sie überflüssig werden.

 

Nachbar Massenstall

Die Folgen bekommen auch immer mehr Menschen direkt zu spüren. So mancher Liebhaber des Putenschnitzels hat mit der 80 m Halle in Sichtweite plötzlich all zu viel Transparenz. Ähnliche Wachmomente kann es beim Feststellen von Resistenzen gegen wichtige Medikamente durch die massenweise zum einigermaßen nicht-zu-krank-Halten der Puten  eingesetzen Antiobiotika geben. Ausbrüche schwerer Tierseuchen, die auch für den Menschen in Form einer Pandemie verheerende Folgen haben könnten, sind häufig an den Standorten der großen Putenkonzerne zu erkennen und wandern entlang der Routen ihrer Tierärzte und Futtermittelieferungen aus aller Welt.

Blind
Vielen Puten werden die Augen ausgepickt. Die Tiere stapfen erblindet durch den Massenstall und werden immer wieder überrannt und als schwache Tiere angegriffen.
Tierwohl-Stall
Dieser Stall mit 8000 Tieren erfüllt besondere Tierwohlkriterien für den Schweizer Markt.
Krankenbucht
Warum werden solche Tiere nicht erlöst? Weil man hofft, dass sie doch noch zu Fleisch verarbeitet werden können, im Zweifel als Direktvermarktung ab Hof.
TK-Tonne
Tierkörperverwertung ist bei ständigem Sterben unabdingbar. Die Tonnen sind immer gut gefüllt. Eigentlich alles Tierkinder, die nie richtig leben durften und an Krankheiten "steinalter" Tiere sterben.
Wiesenhof Arznei
Bei diesem Zulieferer von Wiesenhof in Niedersachsen liegt die Mülltonne voll mit leeren Antibiotikapackungen. Nach der Aufdeckung wurde sie durch ein Vorhängeschloss ergänzt.
Nacht zum Tag
In den Putenmastanlagen brennt nachts gleißendes Licht. Die Tiere sollen fressen, nicht schlafen.
Direktvermarktung
Schwer verletzte und todkranke Puten werden bei vollem Bewusstsein aufgeschlitzt und an die Nachbarn verkauft. Nicht China, sondern Dillingen in Bayern.
Die Prügeltrupps von Wiesenhof
Sie kommen bei Nacht und treiben die Puten mit Fußtritten vor sich her. Tiere werden geworfen und erschlagen. Ausstaller-Trupps machen die Drecksarbeit auch in Bioställen.
Mehr anzeigen

SOKO Tierschutz e.V.

Rudolfstr. 112

82152 Planegg

  • Facebook - White Circle
  • YouTube - White Circle
  • Instagram - White Circle