Fischerei

Woher stammt mein Fisch?

Fische stammen aus dem Meer, aus Binnengewässern (Flüssen / Seen) oder Fischzuchten. Fischerei ist die größte und brutalste Ausbeutung der Tiere weltweit, denn bei dem empfindsamen Wirbeltier Fisch lassen die Jäger auch noch die letzten Skrupel hinter sich. Obwohl Fische als Wirbeltiere nach geltenden Gesetzen eigentlich betäubt werden müssten, werden sie milliardenfach bei vollem Bewusstsein auf grausame Art und Weise getötet bzw. ihrem Schicksal überlassen. Denn je länger das Tier überlebt, in Atemnot zappelt oder auf Eis liegt, desto frischer und begehrter ist die Ware.

 

Für Tiere bedeutet das „Fischen“ Druckverlust, Atemnot, schwere Verletzungen durch Haken und einschneidende Netze und einen langsamen Tod im Kühlraum des Trawlers. Fische sind entgegen anderslautender Gerüchte schmerzempfindlich. Das einzige, was sie von Schweinen oder Kühen unterscheidet: Sie können nicht schreien.

 

Die Fischerei ist die einzige Tierausbeutungsindustrie, die ihre Opfer nicht in Individuen, sondern in Millionen Tonnen zählt. Weitere Opfer („Beifang“) sind Robben, Wale, Haie und Seevögel, aber auch unzählige Tierarten, die verschwinden bevor wir sie jemals erblickt haben. Damit besiegelt die Gier nach Fischbrötchen, Shrimps und Hühnerfutter das Schicksal des blauen Planeten.

 

Folgen für die Umwelt

Die Fangmethoden haben sich trotz vieler Gütesiegel und scheinheiliger Allianzen mit Tier- und Umweltschutzorganisationen nicht verbessert. Eine nachhaltige Fischerei gibt es weder in Binnengewässern noch auf hoher See.

Nach wie vor zerschneiden Wände unsichtbarer Netze die Meere. Die gesamte Meeresfläche wird statistisch gesehen mehrmals am Tag umgepflügt. Schleppnetzfischer machen sonar- und hitechgesteuert mit fußballfeldgroßen Netzen Jagd auf die letzten Fischschwärme. Grundschleppnetze kratzen mit einem Rechen selbst die kleinsten Lebewesen vom Meeresgrund. Ganze Lebensräume, die über Jahrtausende gewachsen sind, werden durch ein Grundschleppnetz in Sekunden vernichtet. Die Überfischung bringt die Lebensräume im Meer aus dem Gleichgewicht.

 

Die Fischzucht (auch Aquakultur genannt) ist ebenfalls keine Lösung, denn diese Massentierhaltungen zur See verursachen große Probleme: Die Massen an Fisch verseuchen mit ihren gebündelten Fäkalien die Meere und ohne intensiven Antibiotikaeinsatz würde kaum ein Fisch die Parasiten und grassierenden Krankheiten in diesen Farmen überstehen. Das Futter für den Farmfisch kommt von hoher See, wo sogenannte Gammelfischer auch noch die letzten Seesterne und Sandaale vom Meeresboden kratzen. Aber ein Seestern – so klein und unbedeutend er wirken mag – ist für das Ökosystem wichtiger als der mächtigste Blauwal.

 

Folgen für die Gesundheit

Vielen Menschen gilt Fisch als die gute Alternative zu Fleisch. Doch neben dem geringen Preis an der Fischtheke zahlen sie insbesondere mit ihrer Gesundheit und dem Schicksal zukünftiger Generationen. Die Meere sind nämlich nicht nur überfischt, sondern auch vergiftet. Jedes Jahr sterben in Europa tausende Menschen an Fischvergiftung, denn gerade die begehrten großen Fischarten sind Sammellager für Chemikalien und Schwermetalle, und die beliebten Shrimps und Muscheln wachsen am besten in den Kloaken der Aquakultur. Dort trifft nicht selten das leidende Käfighuhn auf den Fisch oder die Krabbe, denn gerade in den Haupt-Exportländern werden diese Tiere bevorzugt mit den Fäkalien der Massentierhaltungen ernährt – Antibiotika inklusive.

Wer den Geschmack von Fisch nicht missen möchte, für den gibt es gute Alternativen auf Meeresalgen- und Soja-Basis. Der „Visch“ schmeckt lecker und kein Tier muss dafür leiden.

 

Fische sind empfindsam
Die Lüge von den Fischen ohne Schmerzempfindung ist längst widerlegt. Fische sterben sogar die grausamsten Tode. Ohne Betäubung ersticken sie, erleiden schwerste, innere Verletzungen oder werden zerquetscht.
Schillerlocke
Hinter diesem Begriff verbirgt sich das Fleisch eines Dornhais. Diese Tiere werden in Massen in der Nordsee gefangen. Bis auf ein kleines Stück Fleisch werden sie entsorgt.
Schillerlocke
Die wenigsten Leute ahnen, dass sie mit dem Verzehr von Schillerlocke zur grausamen Tötung und Ausrottung der in Tierfilmen oder bei Tauchausflügen bewunderten Haie beitragen.
Inzwischen selten
Dornhaie sind in der Nordsee inzwischen selten geworden. Die Überfischung rottet diesen Fisch mit wichtiger ökologischer Funktion aus.
Tödliche Souvenirs
Als Mitbringsel aus dem Ferienort, auf dem Markt, in Form von Schmuck: Immer wieder sieht man die weißen Skelette von Korallen und tropischen Muscheln und Schnecken. Sie haben eines gemeinsam: Die Tiere wurden grausam getötet und Arten sterben wegen solcher Souvenirs aus.
Ringwandennetz
Sie liegen im Urlaubsort harmlos auf der Hafenmole. Solche Netze werden um einen per Sonar genau lokalisierten Fischschwarm manövriert und wie ein Beutel zugezogen. Es folgt ein zehntausendfaches Leiden und ein langsamer Tod.
Fischzucht
In Restaurants und Supermärkten finden sich Aquarien mit lebenden Fischen, bereit zur Auswahl des "Fischfreundes". Das Leben solcher Tiere in der Auslage wird von schmutzigen Fäkalien, Parasiten im Wasser und Kannibalismus bestimmt.
Beifang
Ein Großteil der gefangenen Fische und Meerestiere sind Beifang. Das heißt, sie wurden versehentlich gefangen. Sie werden tot oder sterbend über Bord geworfen, zu Fischöl verarbeitet oder landen im Hühnerfutter der Massentierhaltungen. Spezielle Fischerei, die sogenannte Gammelfischerei, richtet sich nur auf Beifang für die Futtermittelindustrie ein.
Mehr anzeigen

SOKO Tierschutz e.V.

Rudolfstr. 112

82152 Planegg

  • Facebook - White Circle
  • YouTube - White Circle
  • Instagram - White Circle