Nach über drei Jahren wird der Fall Maretzki aus Düdenbüttel am 21.11.2022 vor dem Amtsgericht Stade

Nach über drei Jahren wird der Fall Maretzki aus Düdenbüttel am 21.11.2022 vor dem Amtsgericht Stade verhandelt.

Der Schlachthof hatte systematisch kranke, schwerverletzte Kühe unter rechtswidrigen Umständen geschlachtet. Alles war ein eingespieltes System. Die kranken Tiere wurden mit absoluter Routine misshandelt und auch die Bauern wussten offenbar genau, wenn sie anrufen müssen, wenn es galt ein krankes Tier illegal lebend zu entsorgen.

Vor über drei Jahren deckten wir auf, dass der Schlachthof Maretzki systematisch schwer kranke und verletzte Tiere mit seinen „Kadaver Taxis“ (so nennt man diese kleinen Viehanhänger für diese illegalen Transporte in der Branche) in der Region Cuxhaven/Stade einsammelte und illegal schlachtete. Der örtliche Tierarzt sah weg wie die gebrochenen Tiere eintrafen und das Fleisch ging von dieser kleinen Schlachterei bis nach Schweden um dort zu Kotbullar zu werden.

Das Verfahren wird erneut vom Skandal Staatsanwalt Lucks aus Oldenburg geführt, der für milde Strafen, massenhaft eingestellte Tierschutzverfahren und verschleppte Ermittlungen, bekannt ist.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Staatsanwaltschaft fordert 2 Jahre und 10 Monate und 2 Jahre 6 Monate für die zwei Täter! Das würde Knast bedeuten!